Angelika Striedinger

7 Beiträge

Wohnen in Wien – zwischen Finanzmarktlogik und Sozialpolitik

Justin Kadi (TU Wien) und Waltraud Karner-Kremser (Wiener GRin)

Die eigenen vier Wände haben in den Wochen des Corona-Lockdowns für die meisten massiv an Bedeutung gewonnen. Justin Kadi (Technische Universität Wien) und Waltraud Karner-Kremser (Wiener Gemeinderatsausschuss Wohnen) sprechen über wohnpolitische Verteilungsfragen, die langfristige Wirksamkeit politischer Entscheidungen und das Verhältnis zwischen Staat und Markt.

Unbezahlt, unterbezahlt, systemerhaltend: Die Arbeit von Frauen

Katharina Mader (WU Wien) und Korinna Schumann (ÖGB)

Applaus und Lobreden für jene, die unsere Gesellschaften auch während des Corona-Lockdowns am Laufenden gehalten haben – das reicht nicht, aber es könnte die Grundlage für tatsächliche Verbesserungen in den Arbeitsbedingungen und der Bewertung dieser Tätigkeiten sein. Über notwendige Maßnahmen diskutieren Katharina Mader (WU Wien) und Korinna Schumann (ÖGB).

Nachhaltige Nicht-Nachhaltigkeit: Wo bleibt effektive Klimapolitik?

Felix Butzlaff (WU Wien) und Julia Herr (NR-Abgeordnete)

Der Sommer steht vor der Türe – und damit auch die bittere Realität neuer Hitzerekorde und Arktis-Brände. Felix Butzlaff (Wirtschaftsuniversität Wien) und Julia Herr (Nationalrats-Abgeordnete) diskutieren, was Menschen und politische Parteien dennoch davon abhält, effektive Klimapolitik einzufordern und umzusetzen.

Rechtspopulismus: Schamlose Normalisierung verstehen und bekämpfen

Ruth Wodak (Uni Wien) und Sabine Schatz (NR-Abg)

Was passiert, wenn rechtsextremen Äußerungen nichts Wirksames entgegengesetzt wird – sondern stattdessen Parteien und Medien auf den Zug der FPÖ aufspringen? Ruth Wodak (Sprachwissenschafterin, Universität Wien und Lancaster University) und Sabine Schatz (Nationalratsabgeordnete) analysieren Prozesse der Normalisierung und diskutieren politische Handlungsoptionen.

Arbeitszeit: Flexibilität für die Arbeitenden oder für die Unternehmen?

Bettina Stadler (FORBA) und Barbara Teiber (GPA)

Welche Arbeitszeit-Regelungen belasten die Gesundheit und Lebensgestaltung arbeitender Menschen – und wie wirkt sich das auf ehrenamtliche Tätigkeiten und demokratische Teilhabe aus? Das diskutieren Bettina Stadler (FORBA) und Barbara Teiber (GPA-djp) in diesem Beitrag. Einig sind sie sich vor allem darin, dass es ein Arbeitszeitmodell braucht, das unterschiedliche Lebensphasen berücksichtigt.